Laufgürtel für Sport und Freizeit

Ohne Händy kann man sich das Leben fast nicht vorstellen. Der Laufgürtel, den Sie mit der folgenden Anweisung fertigen können, eignet sich super für verschiedene Sportaktivitäten und Reisen.

Ohne Händy kann man sich das Leben fast nicht vorstellen. Der Laufgürtel, den Sie mit der folgenden Anweisung fertigen können, eignet sich super für verschiedene Sportaktivitäten und Reisen.

 

Er ist sehr gut zum Laufen geeignet, denn er rutscht nicht nach unten; Zum Reisen kann man ihn auch effektiv anwenden, da man seine persönlichen Gegenstände knapp bei sich haben kann.

 

 

Zur Fertigung werden nur 20 cm Lycra oder Baumwolljersey, 20 cm oder weniger Reißverschluss und elastisches Schrägband benötigt.

 

Zuerst wird der Taillen- bzw. Hüftumfang gemessen, je nachdem, wo Sie den Gürtel tragen wollen. Damit der Gürtel fest genug ist, muss er enger geschneidert werden. Das Schnittmuster hängt auch von der Elastizität des gewählten Materials ab: Je elastischer das Material, desto enger kann er geschneidert werden und desto anliegender am Körper wird er sein, was einen höheren Tragekomfort verleihen wird.

 

Schneidern Sie also die Gürtellänge, die Ihrem Umfang entspricht, und die Gürtelhöhe, die ca. 20 cm betragen soll. Der Gürtel wird auf der Hälfte genäht, sodass die Endhöhe des Gürtels 10 cm beträgt.

 

 

Auf die Mitte der oberen Stoffkante wird rechts auf rechts der Reißverschluss gelegt und mit Stecknadeln angeheftet.

Der Reißverschluss wird dann mit Zickzack- oder elastischer gerader Naht auf den Stoff aufgenäht.

 

 

Dasselbe wird auf der anderen Seite gemacht. Der Stoff wird über die Hälfte rechts auf rechts gefaltet, mit Stecknadeln festgesteckt und aufgenäht.

 

 

Der Gürtel wird auf die linke Stoffseite gedreht, wo die Nähte zusammengebracht werden, sodass ein langes und enges Röhrchen entsteht.

 

 

Dann wird mit dem Nähen der Seitennaht fortgesetzt, indem zuerst der Reißverschluss geöffnet wird und danach die Hälfte des Gürtels durch die linke Stoffseite zusammengezogen wird, sodass alle Seitenteile zusamengebracht werden.

 

 

Das Ganze wird mit Zickzack- oder elastischer gerader Naht zusammengenäht.

 

 

Der Gürtel wird durch die Reißverschlussöffnung auf die rechte Stoffseite gedreht.

 

 

Zuletzt werden zwei Längen bzw. zwei Taillenumfänge des elastischen Schrägbands vorbereitet. Die eine wird für den Unterteil und die andere für den Oberteil verwendet. Damit wird gesichert, dass der Laufgürtel fester ist und sich weniger herumdreht.

 

 

Das Schrägband wird dann auf den Gürtel aufgenäht. Für die Beibehaltung der Elastizität des Materials soll wieder die elastische gerade Naht verwendet werden. Wenn diese Ihnen nicht verfügbar ist, können Sie auch die Zickzacknaht wählen.

 

 

So, der Laufgürtel ist fertig, nur noch die Sportschuhe anziehen und los geht’s :)

 

 

 

 

Quelle: http://sewbon.com/2013/10/15/tutorial-running-and-exercise-belt-diy/

 

 

Artikel, die wir für Ihr Projekt empfehlen:
Beim Kauf über 60 € ist der Versand kostenlos